Pic Pre

St. Kassian - Dolomiten UNESCO

St. Kassian, das international bekannte Dorf mit Flair, gehört zur Gemeinde Abtei und liegt am Fuße von Conturines und Lavarella in Alta Badia. Diese zwei Bergspitzen und viele mehr sowie blühende Almen & klare Bergseen gehören zum Naturpark Fanes-Sennes-Prags. Auf der gegenüberliegenden Talseite findet man den Naturpark Puez-Geisler: ein echtes Bergparadies für Wanderer, Kletterer und Radfahrer im Sommer und natürlich für jegliche Wintersportart.
Die Fußgängerzone bietet Geschäfte, typische Restaurants und eine herrliche Aussicht auf die Gipfel der Dolomiten. Besucht die Dorfkirche, das Naturparkhaus Puez-Geisler, das Museum Ladin “Ciastel de Tor” oder das Museum “Ursus Ladinicus.

Die Geschichte von St. Kassian

Die Geschichte von St. Kassian

Die grünen Mulden und die weiten Bergwiesen boten sich seit jeher als ideale Weideflächen an. Langsam siedelten sich so Hirten mit ihren Herden an und rodeten dichte Waldflächen, um Getreidefelder anzulegen. Die kleine, aber ständig wachsende Siedlung wurde “Armuntarora” - also Rinderalm - genannt.
Im Jahr 1004 wurden die bischöflichen Fürstentümer von Brixen und Trient gegründet.

Pic Pre
Pic Pre

Das Eisenerz

Das Eisenerz

Bereits 1027 erweiterte Kaiser Konrad II. das Fürstentum Brixen mit dem Gebiet von Valparlola bis nach Caprile mit der Eingliederung von Buchenstein und Colle S. Lucia. Dort wurden im Bergwerk von Fursill am Fuße des Monte Pore Eisenmineralien gewonnen. Diese wurden in Hochöfen vor Ort gehüttet, solange es genügend Holzvorräte gabe. Aber einige Adelige, die sich an den Fürstbischof rächen wollte, weil sie nicht zu Verwaltern ernannt wurden, verkauften ihre riesigen Holzbestände für den Bau von Venedig, sodass der die Hochöfen verlegen musste. Anfang 1600 wurden sie verlegt und das Eisenerz musste unter unsagbaren Transportschwierigkeiten über den Valparolapass befördert werden.
Nicht nur für das Dorf St. Kassian, sondern für das ganze Tal, waren die Hochöfen von Nutzen, denn das Erz war von guter Qualität. Nach dem eingedruckten Erz-Stempel mit dem Lamm-Symbol des Bistums Brixen wurde das es als “Eisen des Lammes” bekannt. Noch heute trägt man an dem kunstvoll gearbeiteten Gürtel der Frauentracht des Tales ein versilbertes Lamm als Zeichen der Zugehörigkeit zur Diözese Brixen. Und auch heute noch besitzt der Bischof von Bozen-Brixen Weideteile im Valparolabereich.

Pic Pre